Kabinettsumbildung! Eine letzte Chance für unsere Soldaten

Kabinettsumbildung! Eine letzte Chance für unsere Soldaten

https://conservo.wordpress.com/2018/02/20/kabinettsumbildung-eine-letzte-chance-fuer-unsere-soldaten/

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D.*)

Reißleine ziehen!

Es kostet eine gewisse Überwindung, vor der Vereidigung des nächsten Verteidigungsministers- oder -ministerin noch einen Kommentar zur absehbaren Zukunft der Bundeswehr und ihrer Soldatinnen und Soldaten zu schreiben, aber jetzt gibt es für die Kanzlerin und CDU-Bundesvorsitzende die letzte Chance, bei der Personalauswahl die Reißleine zu ziehen.

Wenn sie diese Chance verpasst, erwarten die Soldaten weitere vier magere Jahre unter Leitung von Ursula von der Leyen, deren Ansehen, Glaubwürdig und Vertrauen bei der überwiegenden Mehrzahl in der Truppe im Keller sind. Das gilt leider auch für die militärische Führung.

Auch in der eigenen Partei hat vdL keinen großen Rückhalt (mehr?).

Diese Stimmungslage kann der Kanzlerin und Parteivorsitzenden sowie ihrem Beraterkreis nicht entgangen sein.

Ein aufrüttelnder Kommentar eines Kenners

In einem aufrüttelnden Beitrag des – noch heute hoch angesehenen – ehemaligen Generalinspekteurs der Bundeswehr, Klaus Naumann, heißt es in der Überschrift der Süddeutschen Zeitung vom 29. Januar 2018:“Der Weg ins Versagen – was CDU, CSU und SPD bei den Sondierungen in der Verteidigungspolitik beschlossen haben, ist eine brandgefährliche Illusion“

Ein Blick in den sog. “Koalitionsvertrag“ mit seinen 177 Seiten untermauert die Bewertung des Vier-Sterne-Generals, der als ehemaliger Chef des „NATO Military Committees“ auch die Auswirkungen der deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie des Beitrages der Bundeswehr auf die Bündnispartner beurteilen kann.

Was steht im Koalitionsvertrag zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik?

In dem Vertrag gibt es das kleine Kapitel XII. „Deutschlands Verantwortung für Frieden, Freiheit“.

Dort heißt es zur Bundeswehr:

„Damit die Bundeswehr die ihr gestellten Aufträge in allen Dimensionen sachgerecht erfüllen kann, werden wir den Soldatinnen und Soldaten die bestmögliche Ausrüstung, Ausbildung und Betreuung zur Verfügung stellen – dies gilt insbesondere auch für den Bereich der persönlichen Ausstattung…

Die Bundeswehr beschafft, was sie braucht, und nicht, was ihr angeboten wird……

Im Rahmen der jährlichen Haushaltsaufstellung ab 2018 bis 2021 wird die Koalition zusätzlich entstehende Handlungsspielräume (dazu gleich mehr) prioritär dazu nutzen, neben den Verteidigungsausgaben zugleich die Mittel für Krisenprävention, humanitäre Hilfe, auswärtige Kultur- und Bildungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit ausgehend von der Grundlage des 51. Finanzplans (dazu gleich mehr) angemessen zu erhöhen im Verhältnis von 1:1 beim Verteidigungshaushalt. Diese (welche ?) Erhöhungen dienen der Schließung der Fähigkeitslücken der europäischen Zusammenarbeit wie auch gleichermaßen der Stärkung der zivilen Instrumente der Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen einer gemeinsamen umfassenden Friedens- und Sicherheitspolitik. Deutschland wird verbindlich mit dieser Haushaltspolitik…“

Dies sind die schwülstigen, vagen Absichtserklärungen, die nach General Naumann zu der „brandgefährlichen Illusion“ führen, die er in seinem Beitrag beschrieben hat.

Diese Aussagen ohne Fakten und Zahlen dienen der arglistigen Täuschung der deutschen und ausländischen Öffentlichkeit.

Was sagen die Zahlen?

Blumig umschrieben, aber klares Nein zum 2-Prozent-Ziel

Die Beweisführung ist einfach:

  • Wo sollen zusätzlich entstehende Handlungsspielräume herkommen? Finanzexperten der CDU beziffern den Finanzierungsbedarf für im Koalitionsvertrag versprochene Leistungen auf 100 Milliarden. Das ist das Doppelte dessen, was bisher als möglich eingestuft wurde. Für diese zusätzlichen Kosten gibt es bislang keine Gegenfinanzierung. Darüber hinaus gibt es große Fragezeichen, was der mögliche Brexit Deutschland zusätzlich kosten wird oder wie sich Inflation mit dann höheren Preisen auf die finanzielle Lage Deutschlands auswirken würde. Hinzukommen die steigenden Kosten für die Integration der Migranten. Spielräume erscheinen als Wunschträume.
  • Was geben die Grundlagen des 51. Finanzplanes für den Zeitraum 2018 bis 2021 an klaren Fakten her?

Die Messlatte bilden der Anteil des Verteidigungshaushaltes von zwei Prozent am Bruttoinlandsprodukt und der 20-prozentige Anteil von Rüstungsausgaben am Verteidigungshaushalt. Die zwei Prozent gelten als Benchmark der NATO-Mitgliedsstaaten bis 2024, während die 20 Prozent für Rüstungsausgaben schon längere Zeit gelten.

Für das Ziel von zwei Prozent macht der 51.Finanzplan folgende Angaben:

–          2018: 1,23 Prozent

–          2019: 1,23 Prozent

–          2020: 1,23 Prozent

–          2021: 1.23 Prozent

Mit diesen Zahlen verabschiedet sich Deutschland von dem Ziel von zwei Prozent bis 2024, denn woher soll die Regierung nach spätestens 2021 die Mittel für dann noch höhere Summen hernehmen?

Bei den Zahlen für die Rüstungsausgaben sind die im 51. Finanzrahmen ähnlich negativ:

–          2018: 16,4 Prozent

–          2019 :16,2 Prozent

–          2020 :15,9 Prozent

–          2021 :15,8 Prozent

Damit setzt sich die von der Regierung zugegebene Unterfinanzierung über Jahre fort. Ein Gegensatz zu den vollmundigen Worten der Verteidigungsministerin, die das Wort „Verantwortung“ erneut mehrfach im Februar 2018 in der Münchner Sicherheitskonferenz benutzt hat.

Wer glaubt noch an die Umsetzung dieser im Grunde richtigen Forderung nach mehr Verantwortung für die Sicherheitsvorsorge Deutschlands und Europas, wenn man diese Zahlen liest?

Es bleibt nur noch wenig Zeit für einen Paradigmenwechsel in der deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Noch kann die Kanzlerin ein Zeichen setzen mit einer schnellen Entscheidung für eine andere politische Leitung und eine andere konstruktiv-kritische militärische Führung. Beide haben ihre Chancen in vier Jahren nicht genutzt.

Weitere Berichte über Pleiten, Pech und Pannen in der Bundeswehr erscheinen unausweichlich verbunden zu sein mit weiteren negativen Folgen für das Ansehen der Bundeswehr und für die Werbung qualifizierten Nachwuchses, die bereits heute problematisch ist.

Ein grundsätzlicher Kommentar zum Schluss

  • Welche Auswirkungen hat dieser „Vertrag“ von 177 Seiten auf unsere repräsentative Demokratie?
  • Was bleibt für die 709 Bundestagsabgeordneten – die Volksvertreter – an politischen Entscheidungen übrig?

Bundestag als Abnick-Parlament

Sie können nur das ausführen, was der Rahmen des Vertrages unter den wachsamen Argusaugen des Koalitionsausschusses noch erlaubt.

Wozu braucht man noch 709 Bundestagsabgeordnete in einem aufgeblähten Parlament, wenn die Vorentscheidungen längst getroffen sind?

Ein teures Stempelkissen!

**********

*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.

Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.

Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.

In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.

Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.

Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.

Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.

Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.

*********************

(Siehe auch https://conservo.wordpress.com/2018/02/19/u-v-d-leyen-zu-unfaehig-im-amt-und-zu-eitel-dies-einzusehen/)

www.conservo.wordpress.com   20.02.2018

Über conservo

„Conservo“ ist seit 59 Jahren politisch tätig und hat dabei 25 Jahre hauptamtlich in der Politik gearbeitet. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 22 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist stolz au sein Vaterland und ein überzeugter Europäer – für ein Europa der Vaterländer auf christlich-abendländischem Fundament. Als (neben F.J. Strauß und Gerhard Löwenthal u.a.) Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Bundeswehr, CDU, CSU, EU, Medien, Merkel, Nato, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Kabinettsumbildung! Eine letzte Chance für unsere Soldaten

  1. SVEN GLAUBE schreibt:

    Ursula von der Leyen wäre mehr als Gesundheitsministerin geeigenet, ABER NICHT als Verteidigungsminidterin\Kriegsministerin ! TOTALE FEHLBESETZUNG !!!!

    • Nele schreibt:

      Gesundheitsministerin, bitte NICHT !
      Diese Frau ist, egal wo sie eingesetzt würde, eine Fehlbesetzung!

      • Inge Steinmetz schreibt:

        Wie kann jemand, der sich so arrogant äußert („Wir müssen in der Politik den Mut haben, das Notwendige mehr zu erklären, in einer einfachen Sprache, in Hauptsätzen“), überhaupt ein politisches Amt ausüben? Sie ist – egal wo – am falschen Platz!

  2. gelbkehlchen schreibt:

    Als ich 1970 als 18-jähriger zur Bundeswehr gehen musste, galt noch als oberste Regel nach unserem verlorenen Angriffskrieg, dass die Bundeswehr nur zur eigenen Verteidigung von Deutschland da ist. Ein wichtiger Grund für mich damals, nicht zu verweigern. Und es haben ausgerechnet die friedensbewegten Linksgrünen mit dieser Regel gebrochen und die Bundeswehr ins Ausland geschickt.
    Wir sollten zu dieser Regel zurückkehren. Was müssen wir Deutschen mit unserem Geld und unserem Blut woanders für Ordnung sorgen. Das sollen diese Völker selber machen.
    Bündnisverpflichtungen? Brauchen wir die NATO noch nach dem Ende des Kalten Krieges? Ist die NATO nicht ein unnötiger Hetzer zum Krieg gegen Russland?
    Das denke ich als eher rechtsgerichteter und eindeutig nicht linksgerichteter Mensch!

  3. Jan Favre schreibt:

    Bei offenen Grenzen, wozu noch eine Wehrmacht?

  4. Pingback: U.v.d. Leyen: Unfähig im Amt und zu eitel, dies einzusehen | Bayern ist FREI
  5. Karl Schippendraht schreibt:

    …..Bei offenen Grenzen, wozu noch eine Wehrmacht?……

    Um bei der Umsetzung fremder Interessen Handlangerdienste zu leisten !!! In diesem Zusammenhang spielt es eigentlich keine Rolle mehr , ob das mit alten oder neuen Waffen geschieht . Unsere Soldaten/innen werden schon lange als Hilfstruppe der Ostküste missbraucht !

  6. Farwick schreibt:

    Liebe Leserinnen ! Lieber Leser !
    Nach der Veröffentlichung meines Kommentars gibt es aktuelle Informationen, die die Kommentare von Peter Helmes untermauern:
    # Der Wehrbeauftragte des Bundestages am 20.02.18: “ Die Lücken bei der Bundeswehr sind noch größer geworden“..“ Die Einsatzbereitschaft ist dramatisch schlecht“ “ Viele Soldaten sind überlastet und Frustriert“ …“ Das hat zu einem Vertrauensverlust geführt“
    # Der ehemalige Gen Insp Kujat. “ Verteidigungsministerin hat völlig falsche Akzente gesetzt“….“ Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt“

    Wie lange wollen Merkek und vdl ihr Versagen fortsetzen.

    Dieter Farwick

Kommentar verfassen

L0
Rank137K
l8
+1n/a

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: